Bedarfsermittlung mit Flüchtlingen in Husum

16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Integrationskurses der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein in Husum nahmen am 7. Dezember 2016 unter der Leitung des Moderators Mazen Okasha an einem Workshop zur Bedarfsanalyse von Dienstleistungen für Flüchtlinge teil.

dsc_0007

Nach einer kurzen Vorstellung des Projektes SEMPRE durch die LEN-Koordinatorin Martina Sievertsen, berichteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausführlich über ihre Herkunft, ihre bisherigen Erfahrungen in Deutschland und ihre Probleme, die sie nun zu bewältigen haben.

Im weiteren Verlauf des Workshops wurden die wesentlichen Bedarfe und Wünsche der Flüchtlinge herausgearbeitet und die Ergebnisse protokolliert. In einem weiteren Schritt sollen daraus unter Mitwirkung der Flüchtlinge Mikroprojekte initiiert werden, die bestehende Dienstleistungen verbessern helfen bzw. neue Ansätze für zielgerichtete Dienstleistungen generieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotos: © Tina Zick / Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein

Advertisements

Auftaktveranstaltung mit sozialen Dienstleistern in Husum

Am 14. September 2016 fand in der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein, Niederlassung Husum, ein erstes Treffen mit den sozialen Dienstleistern der Region statt. In dem Workshop wurde darüber diskutiert, wo noch Mängel im Dienstleistungsangebot für Flüchtlinge vorhanden sind und wie die durch geeignete Mikroprojekte im Rahmen des Projektes SEMPRE verringert/behoben werden könnten.

dscf0094

Fotos: © Tina Zick / Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein

Nach einer kurzen Einführung in das Projekt im allgemeinen und der Vorstellung geplanter regionaler Projektaktivitäten , moderierte Frau Neumann den Workshop mit Fokus auf die Fragestellungen „schnell in Arbeit/Ausbildung kommen“, „Sprache und Kultur kennenlernen“ und „eine glückliche Familie sein/in Frieden leben“.

Die Ergebnisse werden mit der Befragung von Flüchtlingen verglichen und auf einem Folgeworkshop diskutiert, um geeignete Mikroprojekte unter Einbeziehung und Mitwirkung der Flüchtlinge zu generieren.